31. Januar 2018
Wir entschieden uns, mit dem Bus nach Hause zu fahren. Langsam haben wir genug der Abenteuer. Also sind wir am 31.ten abends mit dem Bus zurück nach Santiago, wo wir auf einem Campingplatz geschlafen haben. Am nächsten Mittag stiegen wir in den Bus und hatten 30 Stunden Reise vor uns. Die erste Busfahrt bis Paris verlief ruhig und wir konnten ein wenig schlafen, auch wenn die Sitze unbequem waren. In Paris sind wir ein letztes Mal zusammen Essen gegangen (Pizza zum Frühstück) und haben uns...
30. Januar 2018
Heute Morgen sind wir motiviert aufgestanden und haben uns mit unseren neu gebastelten Schildern an den Straßenrand gestellt. Da standen wir dann auch ungefähr 7 Stunden an dieser viel befahrenen Straße, während in etwa alle vier Sekunden ein Auto an uns vorbeifuhr. Nach 7 Stunden gingen wir absolut entmutigt wieder zurück, bauten unser Zelt auf und überlegten, wie wir aus dieser Stadt herauskommen.
29. Januar 2018
Heute Nacht war es kalt. So kalt, dass es gefroren hatte. Wir quälten uns also aus den Schlafsäcken, weil es draußen immer noch kalt und sehr neblig war. Als wir uns dann vor der Autobahnauffahrt platziert hatten, warteten wir auf haltende Autos, die leider nicht kamen. Stattdessen kam nach Stunden irgendwann die Sonne heraus. Wir entschieden uns dann dazu, zurück zur Hauptstraße zu gehen, dort in Richtung nächster großer Stadt zu laufen und dabei weiter versuchen, Autos anzuhalten....
28. Januar 2018
Heute haben wir noch einmal länger geschlafen und sind dann nach einer Dusche zu Fuß zu dem Ort gelaufen, von dem aus wir lostrampen wollten. Dort saßen wir dann ein paar Stunden in der Sonne und hielten den Daumen heraus. Es hielten auch ein paar Autos, die mussten jedoch woanders hin. Irgendwann suchte Paul die Gegend ab und fand ein altes Schild von einem anderen Tramper, auf das er unseren Ort schrieb. Nach insgesamt ca. vier Stunden Wartezeit wurden wir dann ca. 50km mitgenommen und an...
27. Januar 2018
Heute haben wir lange geschlafen und sind um 12:00 Uhr in den Gottesdienst gegangen. Die Kathedrale ist sehr golden von innen und hat sehr beeindruckende Orgeln, von dem Gottesdienst haben wir leider nichts verstanden. Nachmittags waren wir noch die Gegend erkunden und haben danach im Bett gelegen und den letzten Abend genossen. Beim Essen gehen hatte Paul dann seine letzte Paella und Jakob seine letzte Tortilla. Morgen geht es Richtung Heimat.
26. Januar 2018
Wir sind daaaaa🎉🎉🎉 Die ersten 10 Kilometer heute waren schön, die zweiten waren überhaupt nicht schön. In dem Pilgeroffice haben wir unsere Urkunden bekommen. Anschließend haben wir uns vor die Kathedrale gestellt und Sekt getrunken. Wir schrieben David an, (wir hatten ihn in Vézelay getroffen und ein paar Abende gemeinsam verbracht). Es stellte sich heraus, dass er auch in Santiago ist, er kam also vorbei und wir verbrachten den Rest des Tages mit ihm. Abend waren wir mit ihm und...
25. Januar 2018
Heute Morgen konnten wir leider erst sehr sehr sehr spät los laufen. Unsere Klamotten, die die gute Frau für uns über Nacht gewaschen hat, (mehrfach und mit extra Duftperlen) waren nämlich zum einen noch nicht trocken und zum anderen hat es immer wieder in Strömen geschüttet, so dass wir erst nach 15:00 Uhr loslaufen konnten. Wir schafften also nicht ganz so viel Strecke, wollen aber trotzdem morgen in Santiago ankommen.
24. Januar 2018
Heute Morgen haben wir entschlossen, dass wir die letzten Tage genießen und auch Tourigrinos werden. Als wir einkaufen gehen konnten, kauften wir also hauptsächlich Knabberzeug und Frühstück (das besorgen wir weiterhin selber), jedoch kein Abendessen, da wir entschieden, wieder essen zu gehen. So liefen wir relativ viel bergauf und bergab und genossen den Tag. Einmal kamen wir durch einen Wald, wo von allen Bäumen die Rinde in Streifen herunterhing, was merkwürdig (und im Dunkeln bestimmt...
23. Januar 2018
Heute Morgen sind wir zuerst nach Portomarín reingelaufen, um Milch für unser Müsli zu kaufen. Dort bekamen wir auch endlich mal wieder einen Stempel. Unsere Mittagspause machten wir dann in einer ausgegrabenen alten Römersiedlung. Abends fanden wir dann die "Cervezeria Obelix", deren Namen wir so cool fanden, dass wir dort zu Abend aßen.
22. Januar 2018
Heute haben wir die 100 letzten Kilometer angebrochen. Wir sind sehr entspannt losgelaufen und haben zwischendurch zwei Pausen eingelegt und die Aussicht genossen. Abends haben wir früher als geplant aufgehört, um beim Kochen eine tolle Aussicht zu haben. Kurz nach dem Anbruch der letzten 100 Kilometer, sahen wir die tolle Bezeichnung "Tourigrinos" für Pilger, die nur die letzten 100 Kilometer (mehr braucht man nicht für die Urkunde) laufen. Zum Glück ist es jetzt bei den letzten 100...

Mehr anzeigen